Anbieter Vergleich
StartseiteKrankenversicherungVorsorgeVersicherungenFinanzenSonstiges
Sie befinden sich hier: Versicherungen > Firmenversicherung 

Anbieter Vergleich Firmenversicherung-Check

Wirksame Hilfe: Firmenversicherung

Unter dem Oberbegriff Firmenversicherung fasst der Fachmann gleich eine ganze Reihe von Versicherungen zusammen. Dazu gehören neben einer Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung auch eine Rechtsschutzversicherung und eine Inventarversicherung. Im Allgemeinen bezeichnet man als Geschäfts- oder Firmenversicherung jedoch die Police, die einen davor bewahrt, materielle Schäden zu erleiden, wenn der Betrieb in Teilen oder im Ganzen durch Feuer, Einbruch oder Sturm beschädigt, vernichtet oder unbrauchbar gemacht wird. Sie ist also vom Inhalt her vergleichbar mit der privaten Hausratversicherung. Versichert ist hier nicht nur die Geschäftsausrüstung und die gelagerten oder zu Verkauf ausgestellten Waren und das in den Räumen befindliche Verbrauchsmaterial, sondern auch die im Zusammenhang mit einem Schadensereignis stehenden Kosten und Verdienstausfälle bei einer notwendigen Betriebsunterbrechung. So kann es zum Beispiel sein, dass nach einem Einbruch in einem Geschäft für einige Zeit kein Kundenbetrieb stattfinden kann, weil die Kriminalisten einige Stunden benötigen, um die Spuren des Einbruchs aufzunehmen und danach die Reinigungs- und Sicherungsarbeiten weitere Zeit beanspruchen. In dieser Zeit kann kein Umsatz gemacht und somit auch kein Gewinn erzielt werden. Dieser entgangene Gewinn wird von der Versicherung erstattet. Bei einem Brand kann es sein, dass Verkaufs- und Produktionsräume vorübergehend nicht genutzt werden können. Dafür sind mehrere Ursachen möglich. Einerseits können die Brandermittler den Schadensort zum Sperrgebiet erklären und andererseits müssen umfangreiche Aufräumungs- und Reinigungsarbeiten durchgeführt werden. Das kann unter Umständen so weit gehen, dass auf Grund der nach dem Schadensereignis notwenige Bau- und Sanierungsarbeiten längere Zeit andauern und man dafür auf andere Räume ausweichen muss. Dann werden die durch den Transport der Waren ins Ausweichgeschäft verursachten Kosten und die Zeit des Umsatzausfalles bei den durch die Versicherung zu zahlenden Leistungen mit berücksichtigt. Gleichfalls gilt das für erhöhte Fahrtkosten und die für das Ausweichobjekt zu zahlende Miete. Auch ein Ersatz im Rahmen eines Einbruchs gestohlener oder durch Dritte beschädigte Waren und Einrichtungen ist im Versicherungsumfang enthalten. Dabei sollte man aber im Kleingedruckten nachschauen, ob auch Schäden durch Vandalismus mit eingeschlossen sind. Es gibt noch immer einige Gesellschaften, die Vandalismus ausdrücklich ausschließen, wenn er nicht im Zusammenhang mit einem Einbruch begangen wird. Ach sollte man seinen Makler fragen, ob die Außenanlagen in der Firmenversicherung mit eingeschlossen sind. In vielen Verträgen finden sich Klauseln, die außen angebrachte Werbetafeln, Rollläden, Scherengitter, Fahrradständer und ähnliches vom Versicherungsschutz ausdrücklich ausschließen. Eine weitere Frage sollte den Schäden gelten, die von Sprayern verursacht werden. Auch die Abdeckung solcher Schäden wird sehr unterschiedlich gehandhabt. Noch wichtiger ist, zu klären, inwieweit Glasflächen mit versichert sind. Eine eingeschlagene Schaufensterscheibe kann ziemlich teuer werden und häufig muss man dafür einen Extraschutz mit in den Vertrag aufnehmen lassen. Empfehlenswert bei der Firmenversicherung ist auch ein Treffen vor Ort mit den Sicherheitsberatern der Versicherungsgesellschaft, denn häufig werden von den Versicherungen bestimmte Schutzmaßnahmen wie der Einbau von Gittern vor den Fenstern, das Aufbringen von Splitterschutzfolien auf größeren Glasflächen und die Montage einer Alarmanlage gefordert. Besonderes Augenmerk ist dabei auch nach außen oder zu den Räumen anderer Mieter gehenden Feuerschutztüren mit so genannten „Fluchtbeschlägen“ zu schenken. Die Beschläge sollten so gestaltet sein, dass die Türen grundsätzlich nur von innen geöffnet werden können.